Die Zwiebel fand sich bislang in der Pflanzenfamilie der Liliengewächse (Liliaceae) mit 3.500 Arten. In jüngster Zeit wurde sie einer eigenständigen Familie zugeordnet: den Zwiebelgewächsen (Alliaceae).

Ihre ursprüngliche Heimat ist vermutlich in den Steppen Zentral- und Westasiens zu suchen. Seit mindestens 4000 Jahren wird die Zwiebel von den Völkern Asiens, des Orients und der Mittelmeerländer genutzt. Sehr früh wurde sie bereits kultiviert. In Babylon, Assyrien und Ägypten war sie ein verbreitetes und geschätztes Nahrungs- und Heilmittel. Wandgemälde zeigen, dass sie in Ägypten schon zur Zeit des Alten Reiches zu den verbreitetsten Opfergaben zählte. Sie galt als heilig; bei ihr schwur man. Inschriften belegen, dass Zwiebeln zusammen mit Rettichen und Knoblauch die wichtigsten Gemüsearten zur Verpflegung der Sklaven beim Bau der Pyramiden waren. Die Israeliten sehnten sich auf ihrer Wüstenwanderung nach den Zwiebeln Ägyptens zurück (4. Mos. 11, 5-6). Griechen und Römer pflanzten die Zwiebeln in besonderen Abteilungen des Gemüsegartens an und erreichten durch gezielte Auslesen leistungsfähige Sorten. Erwähnung findet die Zwiebel in den Werken griechischer und römischer Schriftsteller, so z.B. bei Homer, Herodot und Theophrast sowie Plinius, Juvenal und Columella. Die Römer hatten 3 Bezeichnungen für die Zwiebel: unio, cepa und bulbus. Aus unio leitet sich das englische onion und das franösische oignon ab, während cepa über die daraus gebildete Verkleinerungsform cepulla der Ursprung für cebolla (spanisch), cipolla und für unser Wort Zwiebel ist.

Auch der Ausdruck Bolle hat über Zipolle wahrscheinlich dieselbe Wurzel. Bulbus kam aus dem griechischen bolbos. Als Bezeichnung für die Blumenzwiebel lebt es u.a. im französischen bulbe und dem englischen bulb fort.

Mit den römischen Soldaten kam die Zwiebel in Länder nördlich der Alpen. Zwar haben die germanischen Völker wahrscheinlich schon seit den ältesten Zeiten wildwachsende Allium-Arten zu Gewürz- und Nahrungszwecken verwendet, die kultivierten südländischen Zwiebelsorten haben dann aber diese Wildformen zurückgedrängt.

Bei uns fand die Küchenzwiebel erst im Mittelalter größere Verbreitung. Zahlreich sind die Hinweise in einschlägigen Werken der damaligen Zeit. So ist z.B. in den Pflanzenlisten Karls des Großen und im berühmten Kräutergarten-Plan des Klosters St. Gallen verzeichnet.

Beschreibungen und Zeichnungen aus dem 16. Jahrhundert zeigen, dass die Zwiebel wohlbekannt und hochgeschätzt war und dass es bereits eine Vielzahl von Zwiebeltypen gab. Im Kräuterbuch des Botanikers Hiernymus Bock (1551) ist den Zwiebeln eine ausführliche Abandlung gewidmet und ihre Vielseitigkeit wortgewaltig gerühmt. Er erwähnt u.a., dass bei den Deutschen zum Kuchenbacken nichts gebrächlicher sei als Zwiebeln; niemand würde auf sie verzichten: 'Niemand will der Zwiebel entraten' und 'Etliche brauchen sie zur Wollust, die anderen zur Arzney'. Gepflanzt wurden Zwiebeln früher am 21. März, am Tag des heiligen Benedikt. Dabei mussten die Worte gesprochen werden: 'Benedikt, mach} die Zwiebeln dick'. Ob`s geholfen hat?

Im 19. Jahrhundert entwickelten sich in Mitteleuropa eine Reihe Hauptanbaugebiete, deren Namen noch heute in alten Landsortenbezeichnungen auftauchen, wie etwa 'Braunschweiger Dunkelblutrote', 'Stuttgarter Riesen', und 'Dresdner Plattrunde'. Unter der alten holländischen Typ-Bezeichnung 'Rijnsburger' laufen noch heute viele moderne und sehr wichtige Sorten auf dem Markt.

Eine 1931 von der Reichsforschungsstelle für landwirtschaftliches Marktwesen veröffentlichte Statistik weist für das damalige Reichsgebiet beachtliche 5 000 ha Anbaufläche aus. Die Erträge pro Anbaufläche dürfen mit durchschnittlich 175 dt/ha angenommen werden und liegen bei nur 40 % der heutigen Durchschnittserträge von ca. 400 dt/ha.

Heute beträgt der Anbau in Deutschland ca. 8 000 ha, mit einer Produktion von ca. 300 000 Tonnen.

Zwiebelmarktinfo


Marktservice Zwiebeln – Aktuelle Zahlen und Preise rund um die Speisezwiebel.
Hier anmelden und ansehen 

Wissenswertes über die Zwiebel


INFOS KOMPAKT
Nützlicher Flyer mit Wissenswertem über die feine deutsche Speisezwiebel.

ansehen | bestellen